Netzwerk Ausdrucksmalen e.V.

Eigenständigkeit und soziales Lernen fördern

Gerade Kindern gibt Ausdrucksmalen die Möglichkeit, mit Papier und Farbe von ihren Gefühlen, Erfahrungen und Bedürfnissen zu erzählen. Der speziell ausgestaltete Malraum bietet ihnen für diese Entwicklung einen vertrauten, sicheren Ort, in dem sie im Laufe der Zeit ihre Spuren an den Malwänden hinterlassen. In der Mitte des Raums steht die Farborgel, ein Palettentisch mit leuchtenden Gouachefarben. Statt von dort einen Farbvorrat mit zum eigenen Bild zu nehmen, nutzen Kinder die Farborgel als gemeinsame Quelle, in die sie laufend ihre Pinsel eintauchen. Im Hin und Her zwischen Malwand und Palettentisch kann jedes Kind seinen eigenen Rhythmus finden: an der Malwand ganz bei sich selbst, am Palettentisch bei der Gruppe. Atelierregeln sorgen dafür, dass alle genügend Raum zur Entfaltung haben, und fördern in hohem Maß soziales Lernen.

 

Beim Ausdrucksmalen sind weder Themen noch Ziele vorgegeben. Die Kinder müssen keine Maltechniken erlernen, sondern können ohne Druck zu ihrem eigenen Ausdruck finden. Das hilft ihnen dabei, malend ihre Möglichkeiten und Grenzen spüren und das Geschaffene als etwas Eigenes zu begreifen. Sie selbst entscheiden über den Prozess und sein Ergebnis. Die Malbegleiter_innen unterstützen sie dabei, indem sie den Kindern Mut machen und sie in ihrer Eigenständigkeit stärken, ohne das Gemalte dabei zu bewerten.

 

Was so entsteht, ist weit mehr als nur ein schönes Bild: Ausdrucksmalen fördert bei Kindern neben der individuellen Kreativität das Selbstwertgefühl und stärkt sie auf ihrem Weg zu einer eigenständigen Persönlichkeit.