Netzwerk Ausdrucksmalen e.V.

Das Atelier für Ausdrucksmalen

Wer den Malraum betritt, findet sich an einem geschützten Ort wieder. Der Alltag mit seinem Stress, seinen Störungen und seinem Leistungsdruck bleibt vor der Tür. Im Malraum herrscht Freiheit: Freiheit, sich auf das Spiel mit der Farbe und den Prozess des Malens einzulassen.

 

An den Wänden hängen großformatige Bögen Papier. Wer hier malt, tut es im Stehen, körperlich präsent und in ständiger Bewegung. An der sogenannten Farborgel, dem Farbtisch in der Raummitte, steht eine große Palette hochwertiger Gouachefarben bereit – unmittelbare sinnliche Anregung für die Malenden. Mit Händen und Fingern, Pinseln, Schwämmen und Spachteln bringen sie die Farben aufs Papier. Frei von Ansprüchen und Zielvorgaben entsteht ein Bild. Was nicht gefällt, kann einfach übermalt und verändert werden, bis es sich stimmig anfühlt. Das Bild wird zum Gegenüber, es wandelt sich, es entwickelt sich zu etwas ganz Eigenem.

 

Im Malraum arbeiten alle frei von Störungen und neugierigen Blicken. Die Malbegleiter_innen sorgen für den geschützten Rahmen, in dem ohne Bewertungen, Kommentare und Deutungen Bilder entstehen können. Jeder und jede Malende findet im Malraum den eigenen Platz und respektiert achtsam den der anderen.